Streit in einer Beziehung

 

Streit in einer Beziehung ist schnell entstanden. Wie man wiederzueinander finden kann, zeigt diese Geschichte.

 

Der Streitfall

Er war gerade eben zu Hause angekommen, als sie ihn mit etwas konfrontierte. Sie hörte von ihm nur »Dann mach's doch alleine«, und die Außentür schlug zu. Er sagte nicht, wohin er ging, noch wann er wieder käme. Er war sauer. Kurz danach ging sie auf und davon, mit den Kindern den Park entlang.

Währenddessen kam er zurück, lies die Zeit bis in den Abend hinein verstreichen. Als sie nicht wiederkam, ging er los um sie zu suchen.

Danach kam sie mit den Kindern zurück, und niemand, abgesehen von ihnen selber, war in der Wohnung . Noch eine Weile warteten sie, bevor sie erneut hinausgingen, um ihn zu suchen.

 

Den Streitanlass rückwirkend betrachten

Rückwirkend sagte er in einer gemeinsamen Aussprache, dass sie ja auf und davon gelaufen sei. Das bereute sie und meinte, erst dann auf und davon gelaufen zu sein, nachdem er auf und davon gelaufen war. Nun bereute er das ebenfalls, das er im Streit einfach auf und davon gelaufen war. Das aber geschah erst, erzählte er, als sie etwas zu ihm gesagt hatte, was ihn an dieser Beziehung wütend macht. Er meinte, sie sollte bereuen, dass sie, dass zu ihm gesagt hat, was sie gesagt hatte, allerdings so erinnert sie, ging die Schwierigkeit bei uns beiden schon davor los, und wenn sie es bereut, an dem Durcheinander unserer Beziehung schuldig zu sein, dann solle er es bereuen, dass er an der vorhergegangenen Schwierigkeit schuld hat. Aber das wollte er nicht. Er achtete jedoch darauf, dieses Thema auszulassen.

 

Versöhnung in der Beziehung suchen

Die Voraussetzung eine Beziehungskrise zu wenden ist, dass beide noch zueinanderhalten wollen. Die Liebe, das verrückteste und mühseligste Abenteuer auf Erden, muss noch bei beiden vorhanden sein.

 

Das andere ist, das der Angesprochene das Wort oder einen Satz zunächst objektiv betrachtet. Ohne gleich einen Bezug herzustellen nach dem, warum, wieso, wie meinst, du das.

Z.B. Er: Du bist ja auf und davon gelaufen. (Objektiv richtig). Sie erklärt ihm, in welchem Bezug das für sie stand. Sie: ... aber erst als ER auf und davon gelaufen war.

 

Des Weiteren gehört auch der Mut dazu, Schuld einzugestehen, und danach auch Reue zu zeigen. (Beide tun das, wobei in diesem Moment der Geschichte nicht ersichtlich ist, wie ernst es beiden damit ist.)

Eine funktionierende Beziehung wird einen solchen Tag Stück für Stück aufarbeiten. Beide nutzen die Chancen mehr als die trennende Schwierigkeit, um zusammen die Situation zu bewältigen. Eine Beziehung wächst daran, wenn beide es verstehen das Gute im Anderen heraus zu lieben. Das ist (mühselige) Liebes-Arbeit was Sinn und Freude bereitet.

 

Manfred Fischer